30.01.13 18:22

2013 Balearen! Wichtige Infos, unbedingt lesen

Für Segler gibt es im Bereich Mallorca und Menorca viel Neues zu beachten. Informiert sein ist dabei alles, denn im schlechtesten Fall verhängt die Guardia Civil drastische Strafen. Wer 2013 beabsichtigt dieses Revier zu befahren sollte die nachstehenden Informationen aufmerksam lesen.

Alles neu in Ciutadella

Im schmalen Hafen von Ciutadella an der Westseite der Insel Menorca sind neue Schwimmstege eröffnet worden. Hier gibt es 120 Liegeplätze, aber nur für Yachten bis 12 m Länge. Alle anderen müssen auf der anderen Seite anlegen, beim Club Nautico. Auch dort hat sich einiges verändert, denn wo  man über viele Jahre längsseits festmachte und bei großem Andrang gar ins Päckchen ging, haben nun alle Liegeplätze Mooringleinen bekommen, und man legt römisch-katholisch an, also mit Bug oder Heck zur Pier. Reservierung über die Webseite www.cnciutadella.com oder telefonisch unter (00 34) 971 38 39 18 oder UKW-Kanal 09. 

Die Veränderungen sind die Konsequenz einer schweren Rissaga im Jahr 2006, bei der ein Schaden in Millionenhöhe entstanden war. Ciutadella ist für diese schnellen Wasserstandsänderungen bekannt, die vor allem bei Schirokko-Wetterlagen (südliche Winde, hohe Luftfeuchtigkeit) auftreten. Durch noch nicht vollständig erforschte Oszillationsbewegungen der Meeresoberfläche kann bei einer Rissaga binnen weniger Minuten mehr als 1 m Wasserhöhe aus dem Hafen verschwinden - um ebenfalls nach wenigen Minuten mit einer mehr oder weniger starken Flutwelle zurückzukehren. Dabei werden Boote, die trockengefallen sind, unter Stege gepresst, kollidieren und verkeilen sich mit anderen. 

Obwohl die Rissaga 2006 nicht einmal die schwerste war in der Geschichte der kleinen Hafenstadt, entschloss sich die Regierung damals zum Handeln. Nur Monate später präsentierte man der Öffentlichkeit Pläne für einen Handels und Fährhafen außerhalb des Hafenschlauchs. Der neue Port Comercial Son Blanc unmittelbar südlich ist seit März 2011 in Betrieb, nun sind am Platz, der einst der Fähre vorbehalten war, die Yachtstege installiert. Das Ampel-System an der Hafeneinfahrt, das viele Jahre den Zugang zum Hafen regelte, damit sich Schiffe und Sportboote nicht in die Quere kamen, hat sich überholt und ist abgeschaltet, wie Achim Weckler, Mitglied der Kreuzer-Abteilung, nach einem Törn im Juni aktuell berichtet. Weiter schreibt er zu Ciutadella: „Der innere Schwimmsteg ist von lokalen Fischerbooten belegt. Die Vermietung der Liegeplätze läuft nur zu einem Teil über den Club Näutic. Der Hauptteil direkt über die Hafenbehörde Ports Islas Baleares (die den Umbau finanzierte). Die Telefonnummer des Hafenbüros von portsIB lautet (0034) 971-484455.

Das Ganze funktioniert noch nicht so richtig, es gibt wohl Kompetenzstreitigkeiten zwischen dem Club und der Hafenbehörde (das sagte mir die Mitarbeiterin vom Touristikbüro). Eine Sunbeam 39 mit knapp 12 m Länge bezahlte bei portsIB 38 Euro, aber es gibt weder Wasser noch Strom. Toiletten und Duschen auch nicht.

Wer auf die kleinen Annehmlichkeiten nicht verzichten möchte, muss beim Club Näutic anlegen. Hier ist der Preis Anfang Juni für eine Yacht mit knapp 14 m Länge 68 Euro. Laut der Hafenmeisterin von PortsIB sind alle Plätze bis auf 12 Transitplätze (die über www. portsib.es reserviert werden können) ab dem nächsten Jahr an Privat vermietet." Den neuesten Stand für Ciutadella beschreibt auch ein Situationsbericht von Bernhard Bartholmes, Autor eines renommierten Wassersport-Handbuchs für die Balearen:  „An der ehemaligen Handels-Mole wurden 6  Schwimmstege ausgebracht mit 106 Anlege stellen für Transit-Schiffe bis 13 m Länge.  Liegegebühren Juni bis September:  G-5-Tarif: 12 m x 3,9 = 46,80 m2 x 0,5712 Euro  = 26,73 Euro + 18  Prozent Steuer = 31,54 Euro  pro Tag. Rest des Jahres: erhebliche Abschläge. Reservierung: www.portsib.es

Club Näutic Ciutadella

Alle Liegeplätze an der 170 m langen Mole vor dem Club Näutic wurden mit  Grundleinen ausgestattet. Das Büro des Clubs reagiert manchmal nicht auf Reservierungsanfragen per Telefon oder über UKW. Liegegebühren in Euro pro Tag, inklusive 18 Prozent Mehrwertsteuer:

Schiffslänge   Juni bis Sept.   Rest des Jahres

11 m                   92,-             49,-

12m                  106,-             57,-

13m                  120,-             68,-

14m                  131,-             74,-

Ankerplatz bei ausgelastetem Hafen

Auch in der Hochsaison gibt es jetzt im Hafen immer noch einen Liegeplatz, an Festen, wie z.B. Santjoan am 23. und 24.Juni, ist der Hafen aber traditionell proppenvoll. Spätankömmlinge ankern dann am besten in der Cala Degolador zwischen dem Stadthafen von Ciutadella und dem neuen Handelshafen."

Mooringbojen rund  Mallorca privatisiert

Die Zeit der sehr preiswerten Festmachebojen auf den Balearen läuft ab. Auf Mallorca haben 2012 an drei Stellen ortsansässige Clubs die Genehmigung zum Betreiben von Bojenfeldern erhalten, die zuvor von der Hafenbehörde Ports IslasBaleares (portslB) organisiert wurden oder zum Projekt Balearslifeposidonia gehörten. Die Preise sind dabei deutlich gestiegen, über alle Bojenfelder der Balearen informiert jetzt eine neue Webseite.

Durch diese Wechsel in der Zuständigkeit, die auch mit der fortschreitenden Privatisierung von portsIB-Hafeninstallationen zusammenhängen, ist die Qualität der Bojen zumindest in der ersten Saison nach dem Übergang offensichtlich deutlich besser, wie Stichproben ergeben haben. Immerhin wurden sie zum allergrößten Teil gänzlich neu ausgebracht, manchmal sogar mit neuen Bojensteinen, fast immer mit neuem Grundgeschirr. Allein ein kurzes Stück Tau zum leichteren Festmachen am Bojenkörper fehlt oft, soll aber spätestens zum nächsten Jahr nachgerüstet werden.

Neben dem Reial Club Näutic Porto Petro bieten seit Juni auch der Club de Vela in Port d'Andraitx (CVPA) und der Club Näutic Portcolom in Eigenregie Bojen an. In Port d'Andraitx liegen die Bojen auf der Wasserfläche zwischen Clubhafen und Außenmole auf der Nordwestseite der Hafenbucht, wo die Hafenbehörde Ports Islas Baleares in den letzten Jahren zur Saison mehrere kleine Festmach macheinseln ausgebracht hatte.

Für eine 50-Fuß-Yacht berechnet der Club pro Nacht 47 Euro inklusive der noch 18-prozentigen spanischen Mehrwertsteuer (bald 21 Prozent), schreibt Holger Dieckmann, seit vielen Jahren Mitglied des Club de Vela. Die Bojen werden offensichtlich gut angenommen, von Mitte Juli bis Ende August gab es bereits eine Warteliste. Eine Preisliste für die Bojen gibt der Club allerdings nicht heraus, nur konkrete Preisanfragen werden beantwortet.

Ab 2013 soll der CVPA auch die bisherigen Liegeplätze am Schwimmsteg und an der Mole auf der gegenüberliegenden Seite der Hafenbucht betreiben, die sich in diesem Jahr noch in der Regie der Hafenverwaltung von Ports Islas Baleares befinden, berichtet Holger Dieckmann. Man muss kein Prophet sein, um vorherzusagen, dass dann preiswerte Liegeplätze an dieser Stelle Mallorcas der Vergangenheit angehören werden.

Bojen in Porto Petro noch recht preiswert

Das Bojenfeld in Porto Petro gehörte bis 2011 zum von der EU finanzierten Projekt Balearslifeposidonia zum Schutz der Seegrasfelder. Insgesamt gab es bis 2011 neun dieser Bojenfelder auf den Balearen. Nun wurde Porto Petro aus diesem Netz herausgelöst, der ansässige Reial Club Näutic Porto Petro ist jetzt verantwortlich

und hat das Bojenfeld durchgehend modernisiert. Es gab im Sommer 2012 genau 21 Bojen, 15 in der Hauptbucht, 6 in der Nebenbucht auf der Südseite, Cala des Homes Morts. Bei der Reservierung werden keine Nummern vergeben. Festgemacht wird an einer freien Boje, die der Schiffsgröße entspricht. Die Bojen sollen so lange ausgelegt bleiben, wie Nachfrage besteht, wahrscheinlich bis Ende Oktober.

Preise nach Größen (von 12.00 bis 12.00 Uhr): Rote Bojen für Schiffe bis 12 m       (10 Euro); weiße Bojen bis 15 m (20 Euro) / gelbe Bojen bis 25 m Länge (35 Euro). In der Hafenbucht darf nicht geankert werden. Mitarbeiter des Club weisen gegebenenfalls darauf hin, Strafen werden durch die Cuardia Civil verhängt. Wer lieber fest am Steg liegt, für den bietet der Club einige wenige Gastplätze, meist vor dem Hafenbüro. Der Preis für eine Nacht für 12,50 m Länge beträgt zwischen Juni und September 61,92 Euro, Wasser und Strom inklusive, 18 Prozent Mehrwertsteuer kommen hinzu.

Portocoloms neue Bojen

Mehr oder weniger zeitgleich zu Porto Petro an der Ostküste Mallorcas wurde auch in Portocolom, gerade 5 sm nordöstlich von Porto Petro, die Organisation der  Festmachebojen in neue Hände gelegt. Der ansässige Club Nautico Portocolom hat ab sofort die Regie über alle Bojen, die üblicherweise von durchreisenden Yachten frequentiert werden. Die Hafenbehörde Ports Islas Baleares verwaltet jetzt noch die

Bojen für kleinere Boote im flacheren Südwestzipfel der großen Hafenbucht und die Liegeplätze an den beiden Schwimmstegen. Durch die Neuregelung gibt es in Portocolom sogar mehr Bojen als je zuvor. Denn jetzt liegen erstmals einlaufend an Steuerbord, nordöstlich des betonnten Fahrwassers, Bojen aus und auch für alle drei Kategorien, die hier angeboten werden: 12 A-Bojen. Sie sind am nächsten zum Ufer ausgebracht. Davor auf tieferem Wasser eine Reihe von 6 B-Bojen und 7 C-Bojen.

Früher war an der Nordostseite der Bucht auch Ankern erlaubt und möglich. Doch das ist jetzt schon deshalb untersagt, weil Portocolom zu den Zonen rund Mallorca gehört, wo weder Anker noch Kette auf Seegras fallen dürfen. Mitarbeiter des Yachtclubs weisen gegebenenfalls darauf hin, eventuelle Strafen würde, wie im nahen Porto Petro, die Cuardia Civil verhängen. Es wird darüber hinaus kontrolliert, dass Ankerlieger über den wenigen sandigen Ankergründen nicht zu lange dort verweilen.

Auf dem Bojenfeld südlich des Fahrwassers liegen 34 B-Bojen und 5 C-Bojen aus. Zusammen hat der Club Nautico damit 64 Bojen in seiner Regie und kassiert die unten stehenden Gebühren nach Bootslänge. Zu erkennen sind die unterschiedlichen Bojen nicht an unterschiedlichen Farben, sondern nur an ihrer Beschriftung.

   A: bis 12 m, 23 Euro/Nacht

   B: bis 15 m, 33 Euro/Nacht

   C: bis 20 m, 53 Euro/Nacht

Alle Preise sind inklusive Mehrwertsteuer und der Hafengebühr G-5 und schließen die Benutzung der sanitären Anlagen des Clubs ein. Diese sind jedoch nicht auf die nun deutlich größere Zahl von Besuchern ausgerichtet. Auch Wasserbunkern im üblichen Rahmen ist in der Bojengebühr enthalten. Der Tiefgang einer Yacht sollte

dafür jedoch 2 m nicht großartig übersteigen. Die Bojen in Portocolom werden bis ca. Oktober angeboten und bewirtschaftet. Zum Ende der Saison wird auch der neue Sommersteg des Club Näutic wieder eingezogen, der im August erstmalig in Betrieb ging und 36 Yachten bis 15 m Länge auf ca. 3 m Wassertiefe aufnehmen kann. Er liegt westlich der Moll Transit (mit Tankstelle) auf der Südwestseite der Hafenbucht.

Die neue Webseite

Über alle Bojenfelder auf den Balearen, eingeschlossen die jüngsten Änderungen, informiert diese Webseite des Umweltministeriums der Balearen, sogar auf Deutsch; portsib.com

Die Information wird von einer Liste und einer Karte begleitet. Blaue Symbole markieren die drei beschriebenen Bojenfelder in Regie der Clubs, rote Symbole das noch kostenlose Angebot von Balearsifeposidonia (auf Mallorca z.B. Bojen vor Sant Elm und Punta Avenzada, Bahia de Pollensa).

Es gibt direkte Links zu den jeweiligen Betreibern, z.B., um eine Reservierung vorzunehmen. Wie schon vor 2 Jahren angedacht, wurde in diese Gesamtsicht auch das Bojenfeld von Cabrera mit aufgenommen, sodass man auch von dieser Webseite direkt zum Reservierungsvorgang gelangen kann (nur auf spanisch).

Club de Vela Port d'Andraitx

Telefon: (0034)971-671721 und 6723 37 // Telefax: (0034)971-674271 //  E-Mail:  info@cvpa.es //  Internet: http://www.cvpa.es/servicios.html //  UKW-Kanal 9 und 16

Portocolom

Reservierung bei den Marineros: Mobil: (0034)659413526 // Reservierung im Club-Büro: Telefon: (0034)971824658 // Reservierungen sind auch auf Englisch und Deutsch möglich. Wer ausschließlich Deutsch  sprechen möchte, sollte unter der Nummer der  Marineros Tomeu und im Büro Kerstin verlangen.

Tarife für die Bojen auf der Webseite des Club Nautic: http://www.cnportocolom.com/cms/main.php // UKW-Kanal 9

Porto Petro

Anfragen und Reservierungen über das Hafenbüro des Clubs auch auf Englisch und auch am  selben Tag.  Telefon: (0034)971657657 // E-Mail: rcnportopetro@rcnportopetro.es